Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/1893/23586
Appears in Collections:Biological and Environmental Sciences Journal Articles
Peer Review Status: Refereed
Title: Die Zeit der großen Gräben: Modelle zur Chronologie des Michelsberger Fundplatzes von Heilbronn-Klingenberg „Schlossberg“, Stadtkreis Heilbronn, Baden-Württemberg (Forthcoming)
Authors: Seidel, Ute
Stephan, Elisabeth
Stika, Hans-Peter
Dunbar, Elaine
Kromer, Bernd
Bayliss, Alex
Beavan, Nancy
Healy, Frances
Whittle, Alasdair
Contact Email: ab89@stir.ac.uk
Issue Date: 2016
Publisher: De Gruyter
Citation: Seidel U, Stephan E, Stika H, Dunbar E, Kromer B, Bayliss A, Beavan N, Healy F & Whittle A Die Zeit der großen Gräben: Modelle zur Chronologie des Michelsberger Fundplatzes von Heilbronn-Klingenberg „Schlossberg“, Stadtkreis Heilbronn, Baden-Württemberg (Forthcoming), Praehistorische Zeitschrift.
Abstract: First paragraph: Erdwerke sind ein herausragendes Phänomen der Michelsberger Kultur, die als archäologische Einheit im späten fünften und frühen vierten Jahrtausend cal BC in weiten Teilen Mitteleuropas verbreitet war. Für die Erbauer müssen die Erdwerke eine besondere Funktion und Bedeutung gehabt haben. Immerhin musste in den Bau einer solchen Anlage eine beträchtliche Arbeitsleistung investiert werden und oft scheinen Anlagen dieser Art, einmal erbaut, den Mittelpunkt intensiver Aktivitäten gebildet zu haben. In der Siedlungsorganisation der benachbarten Kulturgruppen dieser Zeit finden sich keine Erdwerke (Matuschik 1991). Für das Siedlungssystem der Michelsberger Kultur (MK) gibt es Hinweise darauf, dass immer nur kleine Gruppen an einem Platz siedelten und vielleicht nicht sehr lange an einem Ort blieben (Seidel 2008a, 388). Im Gegensatz dazu hielten die zeitgleichen Gemeinschaften, die die Tradition der mittelneolithischen Rössener Kultur fortführten, die sog. „Epirössener Gruppen“, lange genug an einem Platz fest, um Ansammlungen von über tausend Gruben zu hinterlassen. An einem Fundplatz der MK finden sich aber gewöhnlich nur etwa 5 bis 6 Gruben, die einer keramischen Stilstufe zuzuordnen sind (Seidel 2004 und 2008a, 388).
Type: Journal Article
URI: http://hdl.handle.net/1893/23586
Rights: This item has been embargoed for a period. During the embargo please use the Request a Copy feature at the foot of the Repository record to request a copy directly from the author. You can only request a copy if you wish to use this work for your own research or private study.
Affiliation: Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart
Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart
University of Hohenheim
Scottish Universities Environmental Research Centre
University of Heidelberg, Germany
Biological and Environmental Sciences
University of Otago
Cardiff University
Cardiff University

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
KlingenbergDeu_Definite (1).pdf408.88 kBAdobe PDFUnder Embargo until 1/5/2019     Request a copy

Note: If any of the files in this item are currently embargoed, you can request a copy directly from the author by clicking the padlock icon above. However, this facility is dependant on the depositor still being contactable at their original email address.

This item is protected by original copyright



Items in the Repository are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

If you believe that any material held in STORRE infringes copyright, please contact library@stir.ac.uk providing details and we will remove the Work from public display in STORRE and investigate your claim.